Die Erfurter Landeshuldigung von 1667


Die Erfurter Landeshuldigung von 1667

Artikel-Nr.: AMF-SR 006
8,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand


Broschüre, geheftet, 42 Seiten, Format: A5

Vorbemerkung

Im Archiv der AMF befindet sich aus dem Nachlaß eines Mitglieds die Fotokopie einer "Erfurtischen Landeshuldigung" aus dem Jahre 1667. Die Blätter, die offenbar Bestandteil einer größeren Akte sind, tragen die Seitenzahlen 179 bis 196, wobei außer vom letzten Blatt immer Vorder- und Rückseite erhalten sind. Wo sich das Original dieser "Landeshuldigung" befindet, geht aus der Kopie nicht hervor.

Das Schriftstück enthält drei Verzeichnisse. Die erste "Specification" (Blatt 18-0b bis 188a) teilt die Einwohner, genauer die Haushaltsvorstände, jener Dörfer mit, "so Ihrer Churfürstl: Gnaden zu Mäintz" am 3. Juni 1667 in Schloßvippach (Vippach) den Erbhuldigungseid abgelegt haben; es handelt sich um die Ortschaften Azmannsdorf, Bechstedtstraß, Berlstedt, Büßleben, Hochstedt, Hopfgarten, Kerspleben, Kleinbrembach, Kleinmölsen, Linderbach, Mönchenholzhausen, Niedernissa, Niederzimmern, Nohra, Obernissa, Ollendorf, Schloßvippach, Schwerborn, Sohnstedt, Stotternheim, Töttleben, Udestedt, Ulla, Urbich, Utzberg, Vieselbach und Windischholzhausen. Die Dörfer Ilversgehofen, Rohda und Ottstedt haben kein Verzeichnis eingesandt.

Das zweite Verzeichnis vom 4. Juni 1667 (Blatt 188a bis 189b) enthält die Bewohner von Sömmerda, Schallenburg und Rohrborn. Die Fotokopie des dritten Verzeichnisses schließlich (Blatt 190a bis 196a) bricht mitten in der Aufzählung der Einwohner von Elxleben ab. Vollständig verzeichnet sind die Bewohner von Alach, Bech-stedt-Wagd, Bindersleben, Dachwig, Egstedt, Ermstedt, Frienstedt, Gottstedt, Ki-rchheim, Kleinrettbach, Marbach, Möbisburg, Nottle-ben, Salomonsborn, Schellroda, Schmira, Tiefthal, Tröchtelborn, Waltersleben, Walschleben, Werningsleben und Zimmernsupra. Es fehlt die in der Originalvorlage vorhandene Liste von Andisleben; von den Ortschaften Gispersleben St. Viti und St. Kilian, "Kirchaußen" und Vargula waren schon 1667 "die Verzeichnus nicht da".

Neben den Namen sind auch mitunter Berufe und Angaben über körperliche Auffälligkeiten verzeichnet. Für den Genealogen besonders nützlich sind gelegentliche Angaben wie "Nicols Sohn" bei mehrfach vorkommenden Namen.

Daß derartige Verzeichnisse eine wichtige Quelle für Genealogen darstellen, braucht hier nicht betont zu werden. Wir haben uns deshalb entschlossen, den Wortlaut dieses Schriftstücks in unserer Schriftenreihe zu veröffentlichen.

Das Schriftstück ist im allgemeinen gut lesbar. Trotzdem ist es nicht immer gelungen, eine eindeutige Lesung zu erreichen. Dies gilt besonders für Stellen, an denen die Schrift der Rück- bzw. der Vorderseite durchscheint und somit die Lesbarkeit beeinträchtigt. An einigen der unklaren Stellen findet sich ein "(?)" hinter dem Namen. Es kann nicht ausgeschlossen werden, daß weitere Lesefehler des Bearbeiters, der mit den Familiennamen dieses Raumes nicht vertraut ist, auftreten. Für Berichtigungen und Ergänzungen sind wir jederzeit dankbar.

Ein alphabetisches Register aller verzeichneten Familiennamen soll die Auswertung erleichtern.

Frank Reinhold

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch diese Produkte gekauft

* Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand

Diese Kategorie durchsuchen: Schriftenreihe der AMF 003 bis 100