Die Titel der Verträge in den Amtsbüchern Nr. 1 - 23 des Amtes Pirna (1512 bis 1630)


Die Titel der Verträge in den Amtsbüchern Nr. 1 - 23 des Amtes Pirna (1512 bis 1630)

Artikel-Nr.: AMF-SB 10
59,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand


Taschenbuch, 17 x 24 cm, 674 Seiten, davon 15 mit farbigen Abbildungen
1. Auflage März 2011

Das Buch als Fehldruck mit verkleinertem Druckbild zum Sonderpreis von 22,50 € unter der Position "Sonderangebote"

Vorwort

Auf der Suche nach Vorfahren im Amt Pirna wurden mir von Herrn Dr. Scheibitz die Inhaltsverzeichnisse der Pirnaer Amtsbücher Nr.1 bis 23 überlassen, die mir zwar zunächst einen neuen Ahn erbrachten, sich jedoch bei der Weiterforschung als unbrauchbar erwiesen, weil dieselben nicht nach Familiennamen, sondern nach Vornamen sortiert sind.

Die vorliegenden Inhaltsverzeichnisse umfassen ca. 600 Seiten und beziehen sich heute, nach Vergabe neuer Nummern, auf die Gerichtsbücher Pirna Nr. 1 bis 27.

Um nach Familiennamen suchen zu können, war es notwendig, sämtliche Titel in ein dbase-Schema einzugeben, wo man dann nach beliebigen Kriterien suchen kann. Die nach Familiennamen sortierten und z.T. von mir mit Anmerkungen versehenen Titel der Gerichtsbucheinträge liegen im Folgenden vor.

Zu verschiedenen Orten wurden die Angaben aus dem sächsischen Ortsverzeichnis von 1791 herangezogen. Einige Orte fehlten dort. Dabei handelt es vermutlich um solche, die im 30-jäh-rigen Krieg untergegangen oder zu Wüstungen geworden sind.

Worte mit Umlauten, z.B. "ä" oder "u" (hier fehlt der U-Bogen) sind im Original meist "a" usf. geschrieben. Bei eindeutiger Lesart wurde nicht die Originalschreibweise übernommen, sondern die heutige Schreibweise , z.B. uber ? über.

Weitere Unsicherheiten:

  1. Hörnig" wird oft mundartlich "Hernig" geschrieben. Da jedoch auch der i-Punkt nur flüchtig gesetzt ist, wird es oft schwer zwischen "Hernig" und "Hering" zu unterscheiden. 
  2. Bei vielen Einträgen fehlt die Ortsangabe. Diese ergeben sich erst aus der jeweiligen Forschung.
  3. Lange Namen, welche die Zeilenlänge überschreiten, werden im Original mit einen Doppelpunkt willkürlich abgekürzt. Z.B. "Sebottendorf" ? Sebotte: So weit erkenntlich habe ich die Namen vervollständigt.
  4. Auf der Seite des Inhaltsverzeichnisse unter "H" Amtsbuch Nr.15 befindet sich ein großer schwarzer Klecks. Es betrifft 7 Einträge auf den Seiten 439, 450, 455, 476, 497, 581, 583. Diese Titel fehlen in der vorliegenden Zusammenstellung.
  5. Auch bei manchen anderen Namen fällt die richtige Zuordnung schwer. Ein Beispiel: Heinrich - Heimrich, mundartlich Heenrich bzw. Hemrich. Hier habe ich die hochdeutsche Schreibweise benutzt. Bei Unklarheiten muß aber gegebenenfalls mit anderen Unterlagen geprüft werden, um nicht auf eine falsche genealogische Spur zu geraten.
  6. Bei einem weiteren Namenpaar ist es unsicher, ob es sich um zwei Familiennamen handelt oder um mundartliche Abweichungen.: Leschke - Leischke, Leubnitz - Leibnitz, Hippisch - Hipsch - Hübsch.
  7. Da viele Namen im sächsischen Dialekt geschrieben sind , konnten manche - auch wegen schlechter Schrift - nicht immer sicher gelesen werden. Sie wurden mit einem Fragezeichen versehen.
  8. Bei Wahrig: Deutsches Wörterbuch [1986] wird Beuth mit "Tausch oder Wechsel" gedeutet. Die Bedeutung der Bezeichnung "Stam" ist nicht ganz klar.
  9. Die Titel der Verträge sind manchmal sehr kurz formuliert, hin und wieder nur die Namen der zwei am Vertrag beteiligten Personen. Sind sie unter den Vornamen beider Vertragspartner genannt, differieren sie mitunter, wurde jedoch von mir abgeglichen. Verschiedentlich sind von mir einzelne Worte ergänzt und in Klammern gesetzt worden.
  10. Auch die Orthographie ist nicht immer einheitlich. Gleiche Namen wurden z.T. unterschiedlich geschrieben: Vieh - Vihe.

In Pirna beginnen die Kirchenbücher kurz nach 1550. Die Taufen ab 1552, sind 1639 lückenhaft; die Trauungen ab 1544 mit größeren Lücken 1554 - 1566 und 1628 - 1656; die Beerdigungen 1568 mit einer Lücke 1641 und lückenhaften Jahren 1568 - 1571.
Den Beginn der Kirchenbücher für die Orte des Amtes Pirna findet man bei Hermann Köhler; Sippenkundliche Quellen der ev.-luth. Pfarrämter Sachsens - Verzeichnis der Kirchenbücher und der übrigen für die Sippenforschung wichtigen Amtsbücher; Dresden 1938, erschienen bei C. Ludwig Ungelenk.
Kopien der Originalverträge zu den hier genannten Überschriften der Amtsbücher fertigen die Staatsarchive Dresden oder Leipzig zu den bekannten Bedingungen an. Mit etwas Glück läßt dann die eine oder andere Familie noch weitere ca. 40 Jahre zurück verfolgen.

Inhaltsverzeichnis

  • Vorwort, S. 7
  • Die Ortschaften des Amtes Pirna im Jahre 1837, S. 11
  • Das Amt Pirna, S. 37
  • Die Stadt Pirna, S. 45
  • Titel der Verträge in den Amtsbüchern Nr. 1 - 23 des Amtes Pirna - alphabetisch nach Namen, S. 57 - 674
Diese Kategorie durchsuchen: Sonderbände der AMF